04. Juli – Großer Planungsmittwoch

Der Bauherr ist unglücklich, dass vom 6. bis 19. August bei Taglieber Sommerpause ist und erst dann die Splittschüttung angebracht wird und die dann wieder 2 Wochen trocknen muss bevor der Estrich drauf darf. Marco Dürrwangers Ehrgeiz erwacht, die Termine werden zusammengeschoben. Stephan Mariner eröffnet uns, dass das mit dem Putz nicht klappt, da gibt es massive Kapazitätsprobleme (wusste ich vorher schon von Benedikt von seiner Baustelle in Stockdorf) und der kann erst wieder gleich nach der Sommerpause.

Allgemeiner Frust, denn am Putz hängt zum einen, dass erst danach der Estrich kommen kann: Der Estrich darf keine Verbindung zum Mauerwerk haben. So wird jetzt festgelegt, dass die Splittschütung schon vor der Sommerpause kommt, dann zwei Wochen trocknen kann und dann gleich der Estrich nach der Sommerpause. Problem: Zuerst muss der Putz kommen, denn das Putzauto und das Estrichauto inkl. großer Schläuche und Wasserbedarf … das geht nicht gleichzeitig.

Neuer Plan: Wenn die Splitschüttung kommt, wird auch der Estrich im Elektroraum mitgemacht. Der kann dann trocknen, so dass gleich nach der Sommerpause der Putz im Keller und im Elektroraum nachträglich dran kommt (doppelte Isolierung am Sockel; ganz raffiniert, muss man nicht verstehen), dann die Fliesen verlegt und dann das Pelletsilo aufgestellt werden können; dann werden Brenner und beide Pufferspeicher (der alte und der neue) angeschlossen und unsere eigene Heizung trocknet dann den Estrich im ganzen Haus. Sehr sensibler Ablauf. Alles hängt an der Putzfirma. Hoffentlich klappt das.

Jetzt also Gas geben. Bevor die Schüttung kommen kann, müssen alle Wände, Isolierung, Kabel und Rohre fertig sein. Dann Hanf in die Wände stopfen, Platten draufschrauben.    

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.